. .

PROJEKTE

Wir entwickeln zu verschiedensten Gesundheits-Themen Projekte, Initiativen, Aktionen. Außerdem unterstützen oder beteiligen wir uns auch gern an vorhandenen sowie entstehenden Projekten.

GESUNDE-STÄDTE-PROJEKT

ist eine erfolgreich gewachsene Zusammenarbeit zwischen NGO‘s, aktiven BürgerInnen, Städten und Kommunen im Bereich Umwelt und Gesundheit. Seit über 25 Jahren ist München im weltweiten Netzwerk der „Healthy Cities“ engangiert. Das Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik ist aktives Mitglied in der „Gesunde Städte“-Bewegung der World Health Organization (WHO).

Intention dieses Netzwerks ist es, Gesundheit, also körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden in den Mittelpunkt aller Stadtplanungen und politischen Entscheidungen zu stellen. Das Netzwerk verfolgt dieses Ziel in Zusammenarbeit mit Fachleuten des Gesundheits-, Sozial- und Bildungswesens, der Arbeitsgebiete Umwelt, Wohnen, Stadtentwicklung, mit Initiativen, Projekten und der Selbsthilfebewegung.

KLIMAWANDEL UND GESUNDHEIT – Was hat das mit mir zu tun?

Diese Frage wird im Rahmen unseres neuen Projektes, gefördert von der Deutschen Postcode Lotterie, beantwortet. Die neu ins Leben gerufene Projekthomepage www.um-welt.org (ab November erreichbar) soll Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre gezielt ansprechen. Mit den Modulen „Am Wasser“, „unterwegs“ und „beim Sport“ wird im Rahmen von zielgruppengerechten Illustrationen sowohl auf die gesundheitlichen Risiken des Klimawandels hingewiesen, als auch Ideen zur Verhältnis- und Verhaltensprävention gegeben. Im November gehen wir online!

PAUSENKIOSK

All-you-can-eat-Freßtempel und Fast-Food-Ketten machen es den Pausenkiosk-BetreiberInnen immer schwerer, mit gesunden Produkten bei ihren jungen Konsumenten anzukommen.

Deshalb spielen BetreiberInnen von Pausenkiosken, Schulmensen oder Schulcafeterien in der „Best Food“-Kampagne eine echte Hauptrolle. Um hier Unterstützung anzubieten, finden alljährlich in Zusammenarbeit mit dem Referat für Bildung und Sport der Landeshauptstadt München die Fortbildungsveranstaltungen “G’sunder Pausenkiosk” statt.

Den KioskbetreiberInnen werden vielfältige Tipps und Anregungen gegeben, wie ein Pausenverkauf an Schulen für die Schüler gesundheitsfördernd und dennoch für den Betreiber gewinnbringend gestaltet werden kann. Ein Highlight ist die Übergabe der Urkunden und Geldpreise an die KioskbetreiberInnen, die sich besonders durch ein „gesundes Verkaufssortiment“ hervorgetan haben.

PAUSENBROT

„Mit einem guten Pausenbrot lernt sich‘s besser!“ Unter diesem Motto gibt es seit Jahren – erstmals durch uns im Jahre 2001 ins Leben gerufen – eine „Pausen-Brotbox-Aktion“ in München. Anfangs konnten einzelne Schulklassen, dann ganze Schulen und seit fünf Jahren – Dank der großzügigen Unterstützung der Hofpfisterei – alle 13.000 Münchner ABC-Schützen mit Pausen-Bio-Brotboxen ausgestattet werden.

Die Aktion ist inzwischen ein Gemeinschaftsprojekt verschiedener Partner in München. Zu Ihnen gehören das Pädagogische Umweltzentrum Münchener Schulen, das Referat für Gesundheit und Umwelt, das Sozialreferat, der Arbeitskreis „GO - Gesunde Pause ohne Abfall“, das staatliche Schulamt, die AOK, die Stadtwerke München, Sparda Bank, UPS u.v.a.m.

Alle haben sich unter der Federführung der Hofpfisterei zusammengefunden, um auf diesem Wege für ein gesundes Pausenbrot, für verantwortungsvolles Handeln im Einklang mit Natur und Umwelt und Spaß an Essen und Bewegung zu werben.

CHILDREN FOR A BETTER WORLD

Zusammen mit verschiedenen Partnern und Unterstützern hat Children for a better World e.V. das Projekt „Städte-für-Ernährung“ ins Leben gerufen.

Ziel der Initiative ist es, künftig in den von ihr betreuten Einrichtungen, die sich vor allem um Kinder in sozial benachteiligten Quartieren kümmern, gesunde Lebensmittel (möglichst aus kontrolliert ökologischem Anbau) zum Einsatz zu bringen und den Gedanken gesunder und ökologischer Ernährung nachhaltig zu verankern.

„APPELL“ unterstützt dieses Vorhaben und organisiert die nötigen Logistik- und Coaching-Aufgaben.